Barichara

05.04.2020
 Travelbohos

Info: Dieser Beitrag enthält Werbung

Barichara Infos
Barichara Infos

Barichara 03.07 – 05.07.2019

Malerisch und verträumt, genauso würden wir das kleine Städtchen Barichara in der Region Santander beschreiben. Uns hat es besser gefallen als San Gil. Die Straßen sind alle mit Kopfsteinpflaster versehen und laden entsprechend zum Erkunden der süßen Gassen ein. Hier lässt es sich genießen, sei es Kulinarisch oder durch die gemütliche Atmosphäre. An jeder Ecke befinden sich kleine individuelle Läden mit handgemachten Souvenirs.
Daneben lassen sich nur ein paar Meter von der Innenstadt entfernt traumhafte Aussichten bis zum Canyon des Río Suárez erleben. Wir liefen einmal ganz nach oben zum nördlichen Ende Baricharas, wo sich die Kirche Santa Barbara befindet und direkt hinten dran das Freibad und der Art Park. Alles nett anzuschauen, doch spektakulärer wird es, wenn ihr vor der Kirche der Straße nach links folgt. Hier bieten sich einige Viewpoints mit herrlichem Panoramablick in das Tal.

Anreise von San Gil nach Barichara

Einfach an den lokalen Busterminal (Terminalito) in der Stadt gehen, von dort fahren mehrmals täglich Busse für 5200 COP/1,20€ pro Person nach Barichara.

Unterkunftstipp Barichara

Wir waren sehr glücklich über unser einzigartiges Casa Oniri Hotel Boutique*. Denn es entsprach genau dem Flair, welchen das kolumbianische Örtchen versprühte. Ein schönes umgebautes Kolonialhaus mit Blick auf die Kathedrale. Der Service war großartig und die Zimmer mit hohen Decken sehr komfortabel. Am Brunnen lässt es sich erfrische und auf der Dachterrasse entspannen. Das Frühstück war sicherlich eines der Besten in ganz Südamerika. Wir können euch einen Aufenthalt wärmstens empfehlen

Restauranttipp Barichara

Unser absoluter Favorit das Shanti, wo auch Vegetarier und Veganer auf ihre Kosten kommen. Das Lokal bietet nicht viel Platz, doch ist so liebevoll eingerichtet, dass man sich sofort wohlfühlt. Das Essen wurde frisch vor unseren Augen zubereitet und mit sehr viel Liebe auf den Tellern angerichtet. Unser Curry war wirklich saulecker, man merkt, dass hier nur frisches Gemüse auf den Teller kommt.

Für die Burger Liebhaber können wir das Gringo Mike’s empfehlen, klasse Burger egal ob vegetarisch oder mit Fleisch.

Die Nona’s bread Panaderia ist eine Bäckerei, die den Namen auch verdient. Es gibt eine große Auswahl an Brot, Brötchen und süßen Teilchen.

Wanderung von Barichara nach Guane

Ein beliebtes Ziel von Barichara aus ist das kleine Örtchen Guane. Über einen Wanderweg, der sehr steinig ist (Wanderschuhe würden wir empfehlen) geht es die 5,5 Kilometer hinab nach Guane. Startpunkt des Wanderweges ist in Barichara in der Nähe der Kirche. Wenn ihr die Straße mit den Viewpoints hinunter läuft werdet ihr das Schild Richtung Guane sehen. Es ging meist bergab, sodass wir trotz 30-minütiger Pause unterwegs Guane in zwei Stunden erreichten. Der Weg führt mitten durch die Natur, es ist sehr ruhig, wir haben unterwegs kaum Menschen gesehen und bietet herrliche Aussichten. Verschwitzt in Guane angekommen, ja es war sehr heiß an diesem Tag, gönnten wir uns eine kühle Limo. Das Dorf ist wirklich mini und wirkt wie ausgestorben. Ein paar Souvenirläden, der Hauptplatz und kleine Restaurants, das wars dann auch schon. Guane  bietet ein ähnliches Flair wie Barichara, gepflasterte Straßen, Häuser im Kolonialstil nur alles noch eine Spur ruhiger. Wer sich den Rückweg bergauf sparen möchte, von Guane fährt stündlich von 6:15 Uhr bis 18:15 Uhr ein Bus zurück nach Barichara. Wir sind mit dem Bus für 2400 COP/0,50€ pro Person in 20 Minuten zurückgefahren.

Weitere Kolumbienberichte

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten